Eine Gruppe spielen zusammen Discgolf im grünen Park. Eine Person wirft gerade das Frisbee.
Vier Freunde stehen rund um den Discgolf-Korb und schauen dem Frisbee zu, ob es in den Korb fällt.
Eine Person wirft eine blaue Discgolf-Scheibe in den Korb

Frisbee spielen

Wie treffsicher sind Sie?

Discgolf – der Parcours mit der Scheibe

Discgolf, umgangssprachlich auch oft «Frisbee» genannt, wird auf dem Gurten auf einem Parcours mit 12 Körben gespielt. Es geht darum, die Wurfscheibe mit möglichst wenigen Würfen durch einen Parcours ins Ziel zu spielen. Für diese sportliche Aktivität sind die gelben Kettenkörbe vorgesehen, die bunt verteilt auf der Gurten-Wiese stehen. Anhand eines Parcoursplanes werden Sie durch den Kurs und Park geführt. Testen Sie Ihr Geschick beim Discgolf. Mit wie wenigen Würfen schaffen Sie den Parcours?

Der Discgolf-Parcours ist täglich frei zugänglich (der Parcours ist nicht beleuchtet).*

* Während des Gurtenfestivals und Winter Wonderlands (inkl. Auf- und Abbauzeit) ist der Parcours gesperrt.

Die Benützung des 12-Loch-Parcours ist kostenlos.

Frisbee-Verleih & Parcoursplan: CHF 5.– + Depot

Frisbee-Verleih im Tapis Rouge oder Bahnhöfli während den Öffnungszeiten.

Ziel des Spiels: Mit möglichst wenigen Würfen die Scheibe vom Abwurf in den Korb spielen. Alle Spieler:innen spielen den ersten Wurf vom Abwurf aus. In der Folge ist die Person an der Reihe, deren Discgolf-Scheibe am weitesten vom Korb entfernt ist. Die Scheibe muss schlussendlich im Korb landen. Die Anzahl Würfe werden in der Scorecard eingetragen. Am Ende des Parcours hat diejenige Person mit den wenigsten Würfen gewonnen.

Parcoursplan

Der Walkabout Discgolf Club Bern, 1994 gegründet und heute mit 65 Mitgliedern der grösste Discgolf Club der Schweiz, ist auf dem Gurten heimisch. Hier finden Sie mehr Informationen zum Walkabout Discgolf Club Bern.

Nein, Sie müssen keine Reservation tätigen. Bei grösseren Gruppen ab 20 Personen raten wir Ihnen an, uns vorher anzurufen, damit wir das Spielmaterial vorbereiten können.

Ihre Verpflegungs­möglichkeiten