Park

Bild: Bernhard Luginbühl, Ankerstil, Eisen, 2005

Draussen im Grünen
Im Gurtenpark geniessen Sie die Kunst von Ursi und Berhard Luginbühl sowie Silvio Mattioli.

Bernhard Luginbühl (geb. 1929 Bern, gest. 2011)
„Ich bin nicht der Grösste, aber der Schwerste“, pflegte der Künstler Bernhard Luginbühl augenzwinkernd über sich zu sagen. Eine seiner monumentalsten Eisenplastiken, der Engel Silvester, thront seit der Jahrtausendwende auf dem Gurten und wacht mit seinen rostrot leuchtenden Kugeln wie ein Wahrzeichen über dem Berner Hausberg. Der Engel stieg als Überraschung, wie ein Phönix aus der Asche hervor, nachdem der Künstler am 31. Dezember 1999 die grosse Holzskulptur den Flammen übergeben hatte. Neben Silvester sind im Gurtenpark sechs weitere seiner Figuren zu sehen. Ebenso eindrücklich wie die Plastiken sind die grossformatigen Grafiken im Haupthaus Kulm. Die Eisenfiguren wurden stets begleitet durch intensive zeichnerische Kontrolle in Tusche, Bleistift und Filzstift sowie mit verschiedenen aufwändigen Druckverfahren. Die Zeichnungen und Grafiken sind oft noch virtuoser als die Eisenplastiken und zeigen einen überbordenden Reichtum an fantastisch-figurativen Formen. www.luginbuehlstiftung.ch

Ursi Luginbühl (geb. 1936 in Basel, lebt und arbeitet in Mötschwil)
Die ganze Luginbühlfamilie ist der Kunst angetan. Ursi Luginbühl, die zweite Frau Luginbühls, ist ebenfalls Künstlerin. Sie arbeitet überwiegend plastisch, fertigt Skulpturen aus Bronze, Gefässe aus Keramik oder Porzellan. Die ersten sogenannten "Vasen" bestanden aus Ton, später liess die Künstlerin Bronzen von diesen Objekten anfertigen. Es sind eigenwillige, fantasievolle Gebilde mit mythischer Ausstrahlung. Ursi und Bernhard Luginbühl lebten und arbeiteten seit 1965 auf einem Bauernhof in Mötschwil – dort, wo die Bernhard-Luginbühl-Stiftung einen Skulpturenpark  errichtet hat. Auf dem Bauernhof wuchsen auch die Söhne Brutus, Basil und Iwan auf – alle drei wurden später ebenfalls Künstler und unterstützten ihren Vater bei der Arbeit. www.luginbuehlbernhard.ch/ursi/

Silvio Mattioli (geb. 1929 in Winterthur, gest. 2011)
In grün, rot, gelb und blau leuchtet die riesige Eisenplastik „Giardino“ von Silvio Mattioli. Seit 2011 begrüsst der „Giardino“ (der Garten) die Gäste des Parks im Grünen bei der Bergstation der Gurtenbahn. Während 25 Jahren stand der kunterbunte „Giardino“ vor dem Shoppyland Schönbühl. Für den neuen Standort auf dem Gurten hat der damals 80-jährige Silvio Mattioli sein Kunstwerk vollständig restauriert. www.mattioli.ch